Just Beans

archiv (updates 2010 - 2012):




29.12.2012 -  Das Leben ohne Kühlbox ... / Living without a cooler ...

… ist traurig: Kaffee-Weißer anstatt Milch, Soya anstatt Fleisch und Margarine anstatt Butter. Aber wir finden niemanden, der unsere Kühlbox reparieren möchte, kann oder will - Frust statt Frost … and a happy new year. 

… is sad: Coffee Mate instead of milk, soy instead of meat and margarine instead of butter. But we can´t find anyone who is able, or willing or like to repair our cooler - Frustration instead of frost … and a happy new year.








24.12.2012 - Frohe Weihnachten und guten Rutsch / Merry Christmas and a Happy New Year

Auf diesem Wege wünschen wir allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

In this way we wish all a Merry Christmas and a Happy New Year.

Merry Christmas








14.12.2012 - Kurzer Abstecher nach Chile / Short side trip to Chile

Da wir mit unserem Besuch im Sajama Nationalpark schon fast in Chile sind, machen wir einen kleinen Abstecher nach Chile und fahren auf chilenischer Seite entlang der Grenze vorbei an der Salar de Surire und vielen weiteren Vulkanen bevor es dann wieder nach Bolivien geht.

As we are – with our visit to the Sajama National Park – almost in Chile we make a short side trip to Chile and continue on the Chilean side of the border along the Salar de Surire and many other volcanoes before we return to Bolivia.



Isluga Nationalpark

Salar de Surire








07.12.2012 - La Paz ...

… ist ein Hexenkessel – abschreckend und beeindruckend zugleich. Abschreckend, wenn man mit dem eigenen Auto unterwegs ist und beeindruckend, weil die Stadt „lebt“ und authentisch ist.
Aber das Beste an La Paz ist, dass wir hier durch Zufall unsere Verschiffungspartner (wir freuen uns …) für die Heimreise getroffen und gefunden haben. Das macht alles viel einfacher in dem ganzen „Verschiffungswahnsinn“ (ein ausführliches update zum Thema Verschiffung Südamerika – Deutschland folgt).

... is a cauldron - likewise impressive and daunting. Daunting if you are traveling by own car and impressive, because the city is "alive" and authentic.
But the best thing about La Paz is that we met and found here accidently our shipping partner (we are looking forward to ship with you ...) for the journey back home. This makes everything a lot easier in the whole "shipping madness" (a detailed update for the shipping South America - Germany follows).

La Paz

Our shipping partner Meggi and Andy







04.12.2012 - Neuer Höhenrekord in Bolivien / New altitude record in Bolivia

Chacaltaya ist bzw. war Boliviens höchstes Skigebiet. Allerdings liegt hier seit einigen Jahren kein Schnee mehr. Wir haben hier unseren neuen (für diese Reise und mit Auto) Höhenrekord aufgestellt: laut GPS 5.255m, laut Anzeigetafel 5.300m. Was stimmt, wissen wir nicht, auf jeden Fall sehr hoch …

Chacaltaya is or was Bolivia's highest ski area. However, there haven´t been any snow since years. Anyway, we have set up our new (for this journey and with the car) altitude record: according to the GPS 5.255m, according to scoreboard 5.300m. We don´t know what is right, but definitely very high ...


Chacaltaya 5.255 oder 5.300m hoch / Chacaltaya 5.255 or 5.300m high

Chacaltaya 5.255 oder 5.300m hoch / Chacaltaya 5.255 or 5.300m high








03.12.2012 - Boliviens Camino de la Muerte / Bolivia´s Death Road

Der Welt gefährlichste Straße, die Camino de la Muerte (oder „alte Yungas Road“) in Bolivien, ist wunderschön zu befahren: wenn man alleine ist. Alleine die bloße Vorstellung, dass einem hier an den engen Stellen (wo gerade einmal ein Auto durch passt) ein LKW entgegenkommt, löst Schweißausbrüche aus. Auch in der Regenzeit eher schwierig, da die Straße prädestiniert ist für Erdrutsche und Steinschlag – aus diesem Grund konnten wir sie leider auch nur halb fahren.

The world's most dangerous road, the Camino de la Muerte (or "old Yungas Road") in Bolivia is a beautiful ride: when you're alone on the road. Just the very idea that a truck will approach you here on the narrow points (which just fit´s a car) will trigger sweating. Even in the rainy season rather difficult as the road is ideal for landslides and rockfall - for this reason we could unfortunately only ride the half way.

Camino de la Muerte / Death Road
Camino de la Muerte / Death Road








28.11.2012 - Ab 2013 kommen die alten "updates" ins Archiv / Starting with 2013 the old "updates" can be found in the archiv

Um die Datenmenge ein wenig zu reduzieren, und die Seite "updates" schneller zu machen, werden alle bisherigen updates (also bis Ende 2012) ab 01.01.2013 ins Archiv verschoben. Alle aktuellen updates (ab 2013) finden sich dann wie gewohnt hier.

To reduce the amount of datas and to speed up the site "updates", all old updates (until end of 2012) can be found in the archiv
starting from 01.01.2013. As usual all current updates (from 2013) can be found here.








27.11.2012 - Danke Peru und hallo Bolivien / Thank you Peru and hello Bolivia

Nach nur 43 Tagen in Peru sagen wir danke für die schöne Zeit, die wir in diesem tollen Land hatten. Und ab heute heisst es: willkommen Bolivien...

After just 43 days in Peru we say thank you for the great time  we had in this amazing country. From today on we say: welcome Bolivia ...

Danke Peru und hallo Bolivien / Thank you Peru and welcome Bolivia








19.11.2012 - Die Nazca-Linien / The Nazca-Lines

Der Flug über die Nazca-Linien ist eine echte Erfahrung gewesen; wenn auch nicht zwingend im positiven Sinne, denn der Flug war ein wahrer Höllenritt. Die Nazca-Linien an sich - also das, was wir zwischen dem ganzen Geschaukel gesehen haben - sind aber interessant.

The flight over the Nazca-Lines is a real experience; although not necessarily in a good way, because the flight was a real hellride. But the Nazca-Lines itself - that what wehave seen during the whole pitching - were really interesting.

Nazca-Linien / Nazca-Lines
Nazca-Linien / Nazca-Lines








16.11.2012 - "Marswunderland"-Spielplatz Reserva Paracas / "Mars Wonderland"-Playground Reserva Paracas

Reserva Natural Paracas … oder auch "Marswunderland" und ein absoluter Spielplatz für Mensch und Auto. Wir waren drei Tage in dieser unwirklich, traumhaften und vielseitigen (auch wenn es nur Sand ist) Umgebung und hatten eine Menge Spaß. Der absolute Wahnsinn und ein wahrer Traum zum Offroaden …

Reserva Natural Paracas ... or even "Mars Wonderland" and an absolute playground for human and car. We spent three days in this unreal, fantastic and varied (even if it is just sand) surrounding and had a lot of fun. Absolutely amazing and a just dream for offroading ...



Reserva Natural Paracas

Reserva Natural Paracas

Reserva Natural Paracas

Reserva Natural Paracas

Reserva Natural Paracas

Reserva Natural Paracas








09.11. 2012 - Begegnung mit wahren Monstern / Meeting with real monsters

Wir haben es ja immer gewusst: der Predator lebt; und er hat sich zurückgezogen in die Einsamkeit der peruanischen Berge. Die klitzekleine Spinne hingegen hat es mitten auf der Straße drauf angelegt ... und wir haben sie verschont.

We have always known: the Predator is still alive; and he has retreated to the solitude of the Peruvian mountains. However the itsy-bitsy spider was out for it in the middle of the road ... and we have spared it.

Der Predator lebt ... / The Predator is still alive ...

Riesige Spinne / Huge Spider








05.11.2012 - Neuer Höhenrekord / New altitude record

... in Peru: Cordillera Blanca - Pass Punta Olimpica ...

... in Peru: Cordillera Blanca - Pass Punta Olimpica ...

Peru: Pass Punta Olimpica








02.11.2012 - Cordillera Blanca ... Lagunen ohne Ende / Cordillera Blanca ... lagoons non stop

In der Cordillera Blanca in Peru reiht sich eine blaue Lagune an die nächste ...

In the Cordillera Blanca in Peru there is one lagoon after the other ...


Peru: Cordillera Blanca - Laguna Paron, 4.200m

Peru: Cordillera Blanca - Laguna 69, 4.650m

Peru: Cordillera Blanca - Laguna Potaca, 4.750m








24.10.2012 - Küstenwüste / Coastal Desert

Da sind wir ... an der Küste Perus; nach den Bergen und dem regen der letzten Tage eine komplett andere Welt ...

Here we are ... on the coast of Peru; after the mountains and the rain of the last days a complete different world ...


Küstenwüste / Coastal Desert








22.10.2012 - Beginn der Regensaison / Begin of the raining season

Ja, die Regensaison beginnt hier in Peru unausweichlich. Nicht schön, aber auf der anderen Seite bieten sich so spektakuläre Bilder auf dramatische Himmel ...

Well, the raining season here in Peru starts unavoidable. Not really nice, but on the other hand you have spectacular pictures of very dramatic skies ...


Regensaison / Raining Season








21.10.2012 - Peru ...

… heißt und mit mucho barro y lodo (viel Matsch und Schlamm) willkommen; wen wundert’s bei dem täglichen Regen. Unsere Reifen sind in ihrem Element, unser Auto ist dreckig … Peru, da sind wir.

 … welcomes us with mucho barro y lodo (lot´s of mud); who wonders, it is raining every day. Our tires love this terrain, our car is dirty … Peru, here we are.


Peru: Pass Barro Negro

Peru: close to the Pueblo de los Muertos

Peru: Pass Barro Negro








15.10.2012 - Die Milchstrasse ... / The Milky Way ...

... gesehen vom Podocarpus National Park, Ecuador

... seen from the Podocarpus National Park, Ecuador


Die Milchstrasse ... / The Milky Way ...2








13.10.2012 - Auf Wiedersehen Ecuador, willkommen Peru / Goodbye Ecuador, welcome Peru

Ecuador verlassen wir nur mit sehr guten und vor allem eindrücklichen Erinnerungen. Dieses kleine Land ist so wunderschön und bietet so viel Abwechslung, dass es für uns zusammen mit den USA der Höhepunkt bisher ist.
Uns läuft die Zeit weg und die Regenzeit sitzt uns im Nacken. Das macht es uns nicht wirklich leichter, weil uns Ecuador mehr als gut gefällt. Aber wir wissen, dass Peru auch viel Schönes zu bieten hat. Danke Ecuador und hallo Peru.

Actually we leave Ecuador only with very good and especially impressive memories. This little country is so beautiful and offers so much variety that along with the United States Ecuador is the highlight for us so far.
We're running out of time and the rainy season is already starting. That makes it not really easier because we really love Ecuador. But we know that Peru also has to offer much beauty. Thank Ecuador and hello Peru.








10.10.2012 - National Park Cajas

Zum letzten Mal in Ecuador ziehen wir unsere Wanderschuhe an und wandern: diesmal durch den Cajas National Park mit seinen unzähligen Lagunen und seiner rauhen grasigen Landschaft. Das nächste Mal werden unsere Schuhe wohl erst in Peru zum Einsatz kommen.

For the last time in Ecuador we put on our walking shoes and hike: this time through the Cajas National Park with its thousands of lagoons and his rough grassy landscape. The next time, we will use our shoes probably in Peru.


National Park Cajas







06.10.2012 - Das Ende ist absehbar / The end is foreseeable

Alles Schöne hat irgendwann einmal ein Ende: so nun auch unsere Reise. Ostern 2013 werden wir wieder in Deutschland zusammen mit unseren Familien und Freunden feiern …

All nice things finally come to an end: so does now our trip. Easter 2013 we will celebrate back home together with our families and friends ...








03.10.2012 - Quilatoa Krater See / Quilatoa Crater Lake

Ein weiteres Highligt in Ecuador, bzw. ein Höhepunkt der Reise: einfach nur schön!

Another Highligt in Ecuador, or a highlight of the complete travel: just beautiful!

Quilatoa Krater See / Quilatoa Crater Lake








30.09.2012 - National Park Cotopaxi

... atemberaubend, wunderschön, magisch ...

... breath-taking, amazing, magical ...

NP Cotopaxi

NP Cotopaxi







20.09.2012 - In den Weiten des Amazonas ... / In the great wide open of the Amazon region ...

Wunderland kleines Ecuador; hier gibt es alle Vegetationsformen auf engstem Raum. Und wen wundert es da, dass wir nach den Bergen auch gleich in den weiten Ausläufern des Amazonasgebietes (El Oriente) landen.
Hier hiken wir 7 Stunden und etliche Kilometer durch die "grüne Hölle" und fahren zum Schluss unserer Tour mit einem echten Einbaum … das ist mit eines der schönsten Erlebnisse bisher …

Wonderland tiny Ecuador; there are all forms of vegetation in a very closely space. What a surprise that we landed right away in the far reaches of the Amazon region (El Oriente) straight after the mountains.
Here we hike for 7 hours and lots of kilometers through the "gren hell" and on the end of our tour we ride with a real log boat ... one of the best experiences so far ...

n den Weiten des Amazonas ... / In the great wide open of the Amazon region ...

n den Weiten des Amazonas ... / In the great wide open of the Amazon region ...









16.09.2012 - Die Warterei hat sich gelohnt: unser zweiter "One-Million-Dollar-View" / The waiting was worth it: the second "One-Million-Dollar-View"

Wir müssen leider zugeben, dass wir nicht wirklich geduldig sind, wenn es etwas zu sehen gibt und das Wetter schlecht ist. Aber diesmal haben wir ausgeharrt und haben 3 Tage gewartet … und es hat sich gelohnt: unser zweiter „One-Million-Dollar-View“ – ein Blick auf den freien und wunderschönen Vulkan Tungurahua.

Unfortunately we need to admit that we are not really patient when there is something to see and the weather is bad. But this time we endured and we have been waiting for 3 days ... and it was worth it: our second "one-million-dollar view" - a free view look to the beautiful volcano Tungurahua.

Das Warten hat sich gelohnt ... / The waiting was worth it ...

Das Warten hat sich gelohnt ... / The waiting was worth it ..








10.09.2012 - Whale Watching in Ecuador ...

Es ist „Walzeit „in Ecuador und aus das können wir uns natürlich nicht entgehen lassen. In Salango machen wir eine Waltour und wir haben sogar Glück …

It is “time for the whales” in Ecuador and this event we can´t afford to miss. In Salango we make a whale tour and we even have luck ...


Whale Watching in Ecuador ...

Whale Watching in Ecuador ...








03.09.2012 - Äquator Überquerung ... / Crossing the Equator ...

... ab jetzt unterwegs in der südlichen Hemisphäre ...

... from now on travelling in the southern hemisphere ...

Äquator Überquerung / Crossing the Equator
Äquator Überquerung / Crossing the Equator

Äquator Überquerung / Crossing the Equator








01.09.2012 - Markttag in Otavalo / Market day in Otavalo

Samstags ist großer Markttag in Otavalo – hier gibt es alles, was das Herz begehrt. Vom Meerschweinchen, über bunte Stoffe bis hin zu Schweineköpfen. Ein buntes Treiben der besonderen Art.

Saturday is big market day in Otavalo - there you can get everything. From guinea pigs to colorful fabrics to pigs heads. A very special and colorful hustle and bustle.


Markttag Otavalo / Market day Otavalo

Markttag Otavalo / Market day Otavalo

Markttag Otavalo / Market day Otavalo








29.08.2012 - Lagunen, Lagunen, Lagunen ... / Lagoons, lagoons, lagoons ...

Lagunen, Lagunen, Lagunen … Ecuador hat viele davon. Die ersten haben wir bereits erwandert und sind begeistert. Ecuador ist wunderschön.

Lagoons, lagoons, lagoons ... Ecuador has many of them. We have already hiked the first ones and are thrilled. Ecuador is just beautiful.


Lagunen / Lagoons








20.08.2012 - Einmal volltanken bitte ... / Please fill up the tank ...

Einmal volltanken bitte für 17 USD – Ecuador, wir lieben dich …

Please fill up the tank for 17 USD – Ecuador, we love you …


Einmal volltanken bitte / Please fill up the tank








19.08.2012 - Willkommen Ecuador / Welcome Ecuador

Willkommen Ecuador, zweites Land in Südamerika und elftes Land auf unserer Reise … wir freuen uns auf dich.

Welcome Ecuador, second country in South America and the 11th country during our trip … wir are looking forward to explore you.


Willkommen Ecuador / Welcome Ecuador








11.08.2012 - Kolumbiens historische Seite: Tierradentro und San Agustin / Colombias historic site: Tierradentro and San Agustin

Nach so viel Natur ist es wieder mal Zeit für ein wenig Kultur. Tierradentro und San Agustin heißen Kolumbiens archäologische Fundstätten. Charakteristisch für Tierradentro sind die in den Fels gehauenen Gräber, die bis zu fünf Meter tief sind. Die Wände der Gräber sind mit geometrischen Mustern in Weiß, Schwarz und Rot bemalt.
San Agustin zeigt religiöse, megalithische Denkmäler und Skulpturen. Götter und mythische Tiere sind hier von sehr abstrakt bis realistisch dargestellt.

After so much nature it is time for some culture. Tierradentro and San Agustin are Colombians archaeological sites. Characteristic for Tierradentro are into the rock carved tombs, which are up to five meters deep. The walls of the tombs are decorated with geometric designs in white, black and red.
San Agustin shows religious, megalithic monuments and sculptures. Gods and mythical animals are represented here from very abstract to realistic.

Grab von Tierradentro / Tomb of Tierradentro

Skulptur von San Agustin / Sculpture of San Agustin







07.08.2012 - Kolumbien: Desierto de la Tatacoa / Colombia: Desierto de la Tatacoa

Nach den grünen Hügeln der Kaffee-Region ein kompletter Gegensatz: die Desierto de la Tatacoa.

After the green hills of the coffee region, a complete contrast: the Desierto de la Tatacoa.

Desierto de la Tatacoa







05.08.2012 - Grillzeit !!! / Barbecue Time !!!

Einen Sommer-Gruß in die Heimat … auch wir können grillen …

Summer-greetings to Germany ... even we can have a barbecue ...

Grillzeit / Barbecue Time

top







03.08.2012 - Ein wunderbares Geschenk / A lovely gift

Wir haben Renata und Bruno (ein reisendes pensioniertes Paar aus der Schweiz) in Villa de Leyva kennengelernt und uns auf Anhieb verstanden – teilen wir doch unter anderem die Vorliebe für guten Espresso. Seitdem haben wir einiges an Zeit gemeinsam verbracht und gestern gab es riesige Überraschung und ein ganz tolles und liebes Geschenk von den beiden für uns: wunderschöne Espresso Tassen. DANKE IHR ZWEI, wir werden unseren Espresso jetzt doppelt genießen. 

We have met Renata and Bruno (a traveling retired couple from Switzerland) in Villa de Leyva and we stood well with them straight away - among others we share the preference for good espresso. Since then we have spent a lot of time together and yesterday there was a huge surprise and a very great and lovely gift for us: beautiful espresso cups. THANK YOU, we will enjoy our coffee twice now.

Ein wunderbares Geschenk: Espresso Tassen / A lovely gift: espresso cups

top








24.07.2012 - Villa de Leyva - Hostel Colombian Highlands (Renacer)

Villa de Leyva … ein wunderschöner kleiner Ort. Die meisten Reisenden landen auf dem Campground San Jorge. Aber es gibt einen weit besseren Platz: das Hostel Colombian Highlands (Renacer). Wir wollten nur kurz bleiben, es wurden aber 8 Tage: weil einfach alles (!!!) gepasst hat. Danke, es war wie Urlaub …

Villa de Leyva ... a beautiful little village. Most travelers stay at the campground San Jorge. But there is a far better place: the Hostel Columbian Highlands (Renacer). We only wanted to stay a short time, but finally it was 8 days: because everything was just perfect!!! Thanks, it was like holiday ...

Villa de Leyva: Hostal Colombian Highlands







20.07.2012 - Kolumbien liebt Fleisch ... / Colombia loves meat ...

... und wir lieben Kolumbien ...

... and we love Colombia ...

Fleisch / Just Meat

und noch mehr Fleisch / and even more meat

top







16.07.2012 - Kolumbien / Colombia

Im Vorfeld haben uns die meisten Reisenden von Kolumbien vorgeschwärmt. Und so haben wir voller Erwartungen (obwohl dies eigentlich nicht gut ist) dieses Land betreten. Und wir wurden nicht enttäuscht. Kolumbien ist so wunderbar und abwechslungsreich. Die Menschen hier sind so offen, warmherzig, gastfreundlich und interessiert wie wir es bisher selten erlebt haben. Kurz: wir lieben Kolumbien und so ist der erste Monat hier wie im Fluge vergangen … 

Most travelers have raved above Colombia beforehand. So we have entered this country with full expectation (even though this is really not good). And we didn´t meet with disappointment. Colombia is so wonderful and varied. The people here are so open, warm, hospitable and interested as we haven´t experienced so far. In short, we love Colombia and the first month here has flown by so fast ...

Kolumbien / Colombia

Kolumbien / Colombia

top







06.07.2012 - "Fritz the Cat" gesunken / "Fritz the Cat" sunk

Wären wir - wie eigentlich geplant - 2 Wochen später gesegelt, hätte es unschön geendet. Ja, da kann man eigentlich nur sagen: Glück gehabt ...

If we - as originally planned - had sailed 2 weeks later it would have ended ugly. Well, so we just can say: Lucky you ...

top







28.06.2012 - Punta Gallinas: der nördlichste Punkt Südamerikas / Punta Gallinas: the most northern point of South America

Ein kleiner Meilenstein auf unserer Reise: Punta Gallinas - der nördlichste Punkt Südamerikas auf der Peninsula Guajira in Kolumbien ...

A small milestone on our trip: Punta Gallinas - the most northern point in South America on the Guajira Peninsula in Colombia ...

Punta Gallinas: der nördlichste Punkt Südamerikas / Punta Gallinas: the most nothern point of South America

Punta Gallinas: der nördlichste Punkt Südamerikas / Punta Gallinas: the most nothern point of South America

top






22.06.2012 - Zusammenfassung Verschiffung Panama - Kolumbien / Summary shipment Panama - Colombia

Da wir von anderen Reisenden schon Horrorgeschichten gehört haben bezüglich der anfallenden Bürokratie bei der Verschiffung Panama – Kolumbien haben wir uns entschieden, etwas mehr zu zahlen und einen Agenten auf beiden Seiten zu nehmen.

Prozedere PANAMA:
1.) Panama City: Ansprechpartner hier ist Tea. Sie hat jahrelang in der Branche gearbeitet und kennt sich super aus. 2 Tage vor Abgabe des Autos am Containerhafen wird man morgens von jemandem abgeholt. Dann geht es zusammen zum Zoll; Kontrolle der Papiere - Chassisnummer. Ist alles in Ordnung holt man sich am Nachmittag bei der DIJ seine offizielle Genehmigung zur Ausfuhr des Autos ab. Wir hatten Probleme mit den Papieren und mussten zur Zollstelle, um kostenlos neue anfertigen zu lassen. Immer in Begleitung und mit Unterstützung. Der Service über Tea und die Abwicklung in Panama City sind super und nur zu empfehlen.

2.) Colon: Am Tag der Abgabe des Autos trifft man sich hier morgens wieder mit jemandem. Allerdings hat man uns vergessen und erst nach 2 Telefonaten und 2 stündiger Verspätung hat uns jemand angeholt (nur spanisch sprechend). Dann geht es geht zum Zoll. Hier bekommt man die Frachtpapiere und das Auto wird aus dem Pass ausgestempelt. Dann geht es weiter zum Containerhafen, wo die Autos verladen werden. Alles in allem kann hierfür ein kompletter Tag eingeplant werden. Wir fanden den Service in Colon nicht wirklich überzeugend. Dies soll aber laut Tea geändert werden.
KOSTEN: 2.100 USD alles inklusive für einen 40HQ Container mit 2 Autos auf der Seite Panama!!!

Prozedere KOLUMBIEN:
hierzu kann ich nicht so viel sagen, da wir Enlace Caribe (Sonia und Ernesto) als Agenten hatten und die beiden wirklich ALLES für uns gemacht haben. Eigentlich bin ich immer nur hinterher gelaufen und habe Unterschriften geleistet. Das ganze dauert zwar zwei Tage, aber ich ich hätte es bei den ganzen Stationen nicht alleine machen wollen.

KOSTEN: 850 USD alles inklusive für einen
40HQ Container mit 2 Autos auf der Seite Kolumbien!!!


As we have already heard from other travelers bad stories about the bureaucracy concerning the shipping between Panama - Colombia, we decided to pay a little more and to take an agent in both countries.

PANAMA procedure:
1.) Panama City: The contact person here is Tea. She has worked for years in business sector and knows everything very well. 2 days before you will deliver the car to the container port you will picked up by someone in the morning. Then it goes along to the Customs, inspection of documents - chassis number. If everything is fine you can pick up your official export permit for the car in the afternoon at DIJ . We had problems with the papers and had  to go to the customs office to make new ones for free. Always accompanied and supported. The service of Tea and the handling in Panama City are great and highly recommended.
2.) Colon: On the day of the delivery of the cars we meet here again in the morning with someone. However, they have forgotten us and after 2 calls and 2-hour delay someone picked us up (only Spanish speaking). Then you have to go to the customs again. Here you get the shipping documents and the car will be stamped out of passport. Then it goes on to the container port, where the cars are loaded. All in all for this a complete day can be scheduled. We found the service in the Colon is not really convincing. But this will be changed according to Tea.
COSTS: 2.100 USD all in for a 40HQ container with two cars in Panama!!!

COLOMBIA procedere:
honestly I can´t say that much about this procedere, because we took Enlace Caribe (Sonia and Ernesto) as Agent and they really did everything for us. I just had to follow them and to signature papers. It took two days to get back the cars and wouldn´t have done this by my own.
COSTS: 850 USD all in for a 40HQ container with two cars in Colombia!!!

Welcome back cars ...








19.06.2012 - Segeln nach Cartagena via San Blas mit Fritz-the-Cat / Sailing to Cartagena via San Blas with Fritz-the-Cat

Nachdem alle Kosten für die Verschiffung kalkuliert waren, fiel unsere Entscheidung: wir segeln via San Blas nach Cartagena. Kostenpunkt: 550 USD für 4 Nächte und 5 Tage; 3 Mahlzeiten am Tag; Kaffee, Tee und Limonade inklusive. Der Flug samt Unterkünften und Essen hätte mindestens genauso viel gekostet, warum also nicht Spaß haben zum selben Preis?
Die Entscheidung fiel auf den Catamaran „Fritz the Cat“. Die ersten drei Tage und 2 Nächte verbringt man im San Blas Archipel, dann geht es in ca. 36 Stunden über offene See nach Cartagena.
Der Catamaran selber hat schon bessere Zeiten gesehen und wirkt alles in allem ein wenig marode und siffig; vor allem fällt dies bei den sanitären Anlagen auf. In unserer Kabine hatten wir Diesel am Boden und im Teppich, was zum einen schön gestunken hat und was man uns zum anderen aber auch nicht gesagt hat, so dass alle unsere Sachen, die auf dem Boden lagen, kaum mehr nutzbar sind . Das Essen ist okay – mehr aber auch nicht (der Kapitän mag Knoblauch und somit sollten auch die Gäste Knoblauch mögen). Allerdings gab es reichlich frisches Seafood. Die Crew ist nett und hilfsbereit und die Kabinen von der Größe her sehr ausreichend. Wir haben allerdings alles in allem den Eindruck, dass das Boot nur noch zum "Geldverdienen" verwendet wird.
Der Trip zu den San Blas Islands ist empfehlenswert, wer einen anfälligen Magen hat, sollte es aber dabei belassen und nach Cartagena fliegen, die See kann schon ganz rau sein. Alles in allem haben wir es aber genossen und hatten eine nette Zeit auf See – willkommen Südamerika.



After calculating all the cost for the shipment we made a decision: we sail to Cartagena. Costs: 550 USD for 4 nights and 5 days; 3 meals a day; coffee, tea and lemonade included. The flight with all the Hostel accommodation would cost the same, so why not having fun?
We decided for the Catamaran “Fritz the Cat”. The first days and two nights you spend in the San Blas Archipelago, then you will sail for about 36 hours on open sea to Cartagena.
The Catamaran itself had already seen better days. Everything is a little clapped-out and scruffy; especially the restrooms. We had Diesel on the floor of our cabin, so it was very stinky, but nobody told us. All the stuff we had on the floor is in a pretty bad shape right now. The food is okay – but thats it (the captain likes garlic, so everyone else needs to like garlic). But there is a lot of fresh seafood, if they catch some. The crew is nice and helpful and the size of the cabins is really good. But in total it seems that the boat is only used to "earn money".
The trip to San Blas is definitely worth it, but if you don’t have a proper stomach you should fly to Cartagena, because the sea can be rough. In total we had a nice time and enjoyed it – welcome South America.

Die Kissen / The Pillows
Toilette / Restrooms

Fritz The Cat

Kabine / Cabin

Schnorchel-Paradies / Snorkel-Paradise

Seafood

top








18.06.2012 - SÜDAMERIKA - da sind wir / SOUTH AMERICA - here we are

Nach 5 Tagen auf See sind wir angekommen; willkommen Cartagena, willkommen Kolumbien, willkommen Südamerika.

After 5 days on the sea we finally arrived; welcome Cartagena, welcome Colombia, welcome South America.

Südamerika - da sind wir

top








13.06.2012 - Auf Wiedersehen Zentralamerika / Goodbye Centralamerica

Ja, nach 13 Monaten ist es Zeit zu gehen … wir hatten eine tolle Zeit, haben nun aber leider auch einen großen Teil unserer Reise hinter uns liegen. Unser Auto ist sicher im Container und wir tauschen morgen Auto gegen Catamaran … bis bald in Südamerika.

Well, after 13 month it is time to go … we had a great time, but unfortunately this also means that we have done a big part of our journey. Our Car is safely in the container and tomorrow we will exchange car for Catamaran … see you again in Southamerica.

Time to say Goodbye







05.06.2012 - Panama - unser letztes Land in Zentralamerika / Panama - our last country in Centralamerica

Genau 2 Monate nach unserer Einreise nach Costa Rica betreten wir nun Panama. Allerdings wird es nur ein kurzes Vergnügen, da unser Verschiffungstermin zeitlich knapp gesetzt ist. Aber wir werden versuchen, das Beste draus zu machen.

Exactly 2 months after our arrival in Costa Rica we now enter Panama. However, this is only a short pleasure, because our shipment date is set just in time. But we will try to make the best of it.

Welcome Panama ...







02.06.2012 - Verschiffungswahnsinn / Shipping madness

Nach der Pleite mit der Fähre haben wir die 3 Tage in San Jose sinnvoll genutzt, um die Verschiffung per Container voran zu treiben und Informationen zu sammeln. Die Verschiffung Hamburg – Halifax war dagegen ein Kinderspiel.
Als erstes kann ich den Kontakt zu Tea Kalmbach nur empfehlen. Sie kennt sich bestens aus, antwortet prompt und hat Kontakt zu allen Reedereien. Wir haben selber mehrere Agenten/Reedereien angeschrieben, um festzustellen, dass die Preise seit April (seit Bekanntgabe der Fähre; was für ein Zufall) ordentlich gestiegen sind – die wissen eben, dass es sonst keinen Weg gibt. Wir haben zusätzlich alle anderen Optionen abgeklopft (Verschiffung ab Costa Rica, ab Panama nach Venezuela oder Ecuador). Allerdings mit mäßigem Erfolg, da sich kaum Preisunterschiede ergeben haben, oder sich die Verschiffungen von gebrauchten Autos in manche Länder als sehr kompliziert gestaltet.
Hier nun eine kurze Zusammenfassung des derzeitigen Standes: ein 40“HQ Container mit 2 Autos kostet ca. 2.000 USD (inkl. aller Kosten auf Seite Panama). Hinzu kommen 840 USD auf kolumbianischer Seite. Dauer ab Abgabe Container bis man das Auto zurück hat: eine gute Woche.
Flüge haben wir nicht unter 370 USD gefunden (Avianca oder Copa). Nach Zusammenrechnen aller Kosten haben wir uns entschieden, nicht zu fliegen, sondern über San Blas zu segeln. Kosten je nach Boot ca. 500 USD (5 Tage/4 Nächte) pro Person.
ACHTUNG: bei zu günstigen Angeboten nochmal explizit die Kosten aufschlüsseln lassen, da hier mit vielen Tricks gearbeitet wird und Kosten, die anfallen und gezahlt werden müssen, nicht mit eingerechnet werden.

After the non-event of the ferry we have used the 3 days in San Jose to push the shipping process and to get more information. The shipment of Hamburg - Halifax was a waltz compared to this.
The first thing I can recommend is contacting Tea Kalmbach. She knows everything very well, is responding promptly and has contact with all shipping companies. We ourselves have written to several agents/shipping lines to determine that the prices in April (since the publication of the ferry; what a coincidence) have risen properly they know well that there is no other way for travelers. We have also clarified all other options (shipping from Costa Rica, from Panama to Venezuela or Ecuador). With limited success, cause there are only little price differences, or the shipments of used cars in some countries appear to be very complicated.
Here is a brief summary of the current situation: a 40 "HQ container with 2 cars will cost about 2.000 USD (including all costs on the Panama side). In addition of 840 USD on the Colombian side. Duration from the delivery to the container until you will return the car: a good week.
We have not found flights below 370 USD (Avianca or Copa). After the calculation of all costs, we have decided not to fly, but to sail via San Blas. Approximately cost: depending on the boat about 500 USD per person (5 days/4 nights).
WARNING: double check the prices for very tight offers and ask for a explicitly break down of the costs, because they work with many tricks and incurred and must-pay costs are often not included.

top







28.05.2012 - Endlich ein neuer Navi ... / Finally a new navigation system ...

Endlich sind die Zeiten vorbei, in denen ich bei 40 Grad Hitze das Notebook auf den Knien balanciert habe, damit wir wenigstens eine grobe Idee haben, wo wir sind: wir haben in San Jose einen neuen Navi gekauft … und ich bin happy.

Finally the days are gone where I had to balance at 40-degree heat the notebook on my knees, to get a rough idea of ​​where we are: in San Jose we have bought a new navigation system ... and I'm happy.

Our new GARMIN Nüvi








24.05.2012 - Fähre Colon - Cartagena / Ferry service Colon - Cartagena

Ich denke, dass es uns wie vielen anderen Reisenden geht. Die Einführung eines neuen Fährservices zwischen Colon (Panama) und Cartagena (Kolumbien) hat bei uns Begeisterung ausgelöst. Der eigentliche Fährbeginn war für Mitte Mai angesetzt. Mittlerweile ist dieser Termin bereits 2 mal verschoben worden. Und auch der neue „Termin“ Juli 2012 ist ungewiss, da es wohl immer neue Probleme gibt und noch viele bürokratische Sachen zwischen den beiden Ländern ungeklärt sind.
Daher werden wir es jetzt machen wie viele vor uns: per Container. Der Verschiffungstermin ist für Mitte/Ende Juni geplant und wir werden jetzt den Prozess langsam anstoßen.

I think we felt like many other travelers. The introduction of a new ferry service between Colon (Panama) and Cartagena (Colombia) has caused us enthusiasm. The actual ferry start was scheduled for mid-May. Meanwhile this date was already rescheduled twice. And the new "starting date" in July 2012 is uncertain because there are always many new problems and lots of bureaucratic matters between the both countries are unclear.
Therefore, we will make it now like many before us: by container. The shipping date is scheduled for mid / late June and we slowly we will initiate the process.








13.05.2012 - Auf Wiedersehen, danke und schön war es / Goodbye, thanks and we had a great time

Nach knapp 3 Wochen nehmen wir nun Abschied von der Deutschen Bäckerei Tom´s Pan in Nuevo Arenal. Wir hatten eine tolle Zeit und möchten dem ganzen Team für alles danken. Schön war es und wir hoffen, dass wir euch mit unserem Einsatz ein wenig unterstützt haben ... 

After nearly 3 weeks, we say goodbye to the German Bakery Tom´s Pan in Nuevo Arenal. We had a great time and would like to thank the whole team for everything. It was great and we hope that we could help and suport you a little with our work ...

Auf Wiedersehen Tom´s Pan

top








10.05.2012 - 1-jähriges Jubiläum / 1-year Anniversary

Wir haben einen Grund zum Feiern, denn wir sind ein Jahr unterwegs: 48.847 gefahrene Kilometer von Kanada über Alaska bis nach Costa Rica.
Wir haben viel gelacht, wenig geweint und sind immer noch ein Paar; die gesundheitliche Bilanz weist keine Verluste auf; das Auto rollt zuverlässig; wir haben traumhafte Landschaften gesehen und faszinierende Menschen getroffen; von schlechten Erfahrungen sind wir – zum Glück – verschont geblieben. So kann es weiter gehen …

We have a reason to celebrate, because we are on the road for one year: 48.847 kilometers driven from Canada via Alaska to Costa Rica.
We laughed a lot, we cried sometimes and we are still a couple; the health result has no losses; the car is rolling reliably; we have seen beautiful landscapes and met fascinating people; from bad experiences we have - fortunately - been spared. Thus, it can continue in this way ...








06.05.2012 - Typisch deutsch ... / Typically german ...

Es ist Sonntag; und was macht ein richtiger Deutscher an einem schönen Sonntag? RICHTIG!!! Sein Auto gründlich putzen (die Sitze hatten es nach einem Jahr Staub mehr als dringend nötig). Und danach geht es zur Belohnung für die schweißtreibende Arbeit schön auf den Lago Arenal …

It's Sunday, and what is a real German doing on a beautiful Sunday? RIGHT!!! Cleaning his car thoroughly (the seats urgently needed this after a dusty year). And afterwards there is a reward for the strenuous work on the beautiful Lake Arenal ...


Zuerst die Arbeit ...

... und dann das Vergnügen22








01.05.2012 - Tom´s Bakery in Nuevo Arenal

Ja, Costa Rica überrascht uns; wer hätte gedacht, dass wir hier für eine Zeit unser Zelt gegen eine Cabina tauschen und sogar „arbeiten“? Wir nicht … aber es ist so. Die Gegend um den Arenal See gefällt uns so gut, dass wir das Angebot von Tom – dem Besitzer der deutschen Bäckerei – nicht ausschlagen konnten … 

Yes, Costa Rica surprised us; who would have thought that we exchange our our roof top tent for a Cabina and even "work" for a time? We do not ... but it is like this. We like the area around Lake Arenal so much that we couldn`t spurn Tom`s  - the owner of the German Bakery – offer  ...


Tom´s Bakery in Nuevo Arenal








17.04.2012 - Costa Rica ... pura vida

Costa Rica – pura vida … so lautet das Motto von Costa Rica und mit diesen Worten sind wir auch begrüßt worden. Nach 11 Tagen können wir sagen: das Motto passt. Costa Rica gefällt uns bis jetzt richtig gut und wir genießen das pura vida. Die Menschen sind alle nett und lieben ihr Land, welches viel zu bieten hat, die Stimmung ist positiv und steckt einfach an.

Costa Rica - pura vida ... that's the motto of Costa Rica and with these words, we also have been welcomed. After 11 days we can say: that theme fits. So far we really like Costa Rica and  we are enjoying the pura vida. The people are just friendly and they love their country, which offers  a lot, the atmosphere is good and  makes you feel happy.








08.04.2012 - 333 Tage unterwegs / 333 days on the road

333 Tage und 47.877 gefahrene Kilometer; bisher zum Glück keine größeren gesundheitlichen, mechanischen oder zwischenmenschlichen Probleme. Bis Costa Rica sind wir nun gekommen und haben somit fast die Hälfte der Reise zurückgelegt. Wir freuen uns auf die nächsten Länder …

333 days and 47.877 driven kilometers; fortunately so far no health, mechanically or private problems. We made it to Costa Rica and this means we already did the half of the trip. We are looking forward to the next countries …  

333 Tage unterwegs / 333 days on the road








06.04.2012 - Frohe Ostern / Happy Easter

Wir wünschen Euch Frohe Ostern ... / We wish you a Happy Easter ...

Frohe Ostern / Happy Easter








03.04.2012 - Ometepe (Nicaragua)

Ometepe … eine Insel mit 2 Bergen (oder besser gesagt 2 Vulkanen) mitten im Lago Nicaragua. Die Überfahrt per Fähre war sehr eng. Die Atmosphäre auf der Insel ist entspannt, die Menschen sind sehr freundlich und der Verkehr ist ruhig. Für uns der bisher schönste Platz in Nicaragua.

Ometepe … an island with 2 mountains (or better 2 volcanoes) in the middle of the Lago Nicaragua. The ferry trip was pretty narrow. The atmosphere on the island is relaxed, the people are very friendly and traffic does nearly not exist. For us the nicest spot in Nicaragua so far.

Nicaragua: Ometepe - view from the ferry

Nicaragua: Ometepe - narrow ferry trip

Nicaragua: Ometepe - the traffic on the road








26.03.2012 - Der Weihnachtsmann ist tot / Santa Claus is dead

Die trügerische Stille im Paradies von Las Penitas täuscht. Der Weihnachtsmann ist tot und der Täter ist schnell gefunden: die Hündin Zuki (von uns auch liebevoll CUJO genannt). Eine kurze und schmerzhafte Zusammenfassung des qualvollen Todes auf Raten:

1.)   Erster Morgen: der Weihnachtsmann sieht schon ziemlich fertig aus
2.)   
Am Nachmittag: weitere heimtückische Attacke
3.)   
Kurz darauf: der endgültige Tod … wir trauern …


The elusive
calm of paradise in Las Penitas is deceptive. Santa Claus is dead and the perpetrator is quickly found: Zuki (we lovely call her CUJO). A brief and painful summary of the slow and torturous death:

1) First Morning: Santa Claus already looks rather “done”
2) In the afternoon: one more insidious attack
3) Shortly afterwards: the final death ... we mourn ...

1.)

2.)

3.)








23.03.2012 - Vulkan-Boarden in Nicaragua / Volcano-boarding in Nicaragua

Nachdem wir den „Winter“ über ja keinen Schnee zu Gesicht bekommen haben und es hier auch nicht unbedingt schneit, muss man (oder in diesem Falle besser frau) eben etwas flexibler sein, um mal wieder auf einem Brett zu stehen. Dies ist hier in Nicaragua möglich: in Form von Vulkan-Boarden auf Vulkan-Asche oder besser gesagt Vulkan-Gestein auf dem Cerro Negro …

After we haven´t seen any snow this "winter" and it is necessarily not snowing here, you just have to be little more flexible to stand on a board again. This is possible here in Nicaragua: in the form of volcano-boarding on volcanic ash or rather volcanic rocks at Cerro Negro ...


Nicaragua: Cerro Negro - lets start to climb and later on to board down

Nicaragua: Cerro Negro Volcano Boarding








07.03.2012 - Wir sind in Honduras / We are in Honduras

So, wir haben es geschafft: nach 3 Stunden an der Grenze sind wir in Honduras. Geplant ist eine zügige Durchreise, aber schauen wir mal, was kommt ...

Well, finally we did it: after 3 hours at the border we are in Honduras. We plan a quick transit, but we will see, what happens ...


Willkommen Honduras








01.03.2012 - Antigua (Guatemala)

Antigua … hier sind wir ja nun zum zweiten Mal und eigentlich waren nur 3 Tage Sprachschule geplant. Aber Antigua zieht uns sofort wieder in seinen Bann und so verlängern wir unsere Sprachschule spontan und bleiben insgesamt über 2 Wochen.

Antigua … we are here the second time and originally we just planned 3 days here for learning Spanish. But Antigua immediately fascinates us and this is the reason why we extend our Spanish lessons and stay for more than two weeks in Antigua.


The people of Antigua

Volcano Agua







21.02.2012 - DANKE und GOODBYE Suse, Thomas und Alia / THANKS and GOODBYE Suse, Thomas and Alia

In Antigua hieß es nun endgültig Abschied nehmen von Suse, Thomas und Alia. Die drei geben in 2 Wochen ihr Auto in Mexiko ab und dann geht es für sie zurück in die Schweiz. Wir hatten eine grandiose Zeit und viel Spaß miteinander. Wir wünschen euch noch eine tolle Zeit in Mexiko, eine stressfreie Verschiffung und einen guten Start back home. DANKE für die vielen lustigen Abende und das nette „Abschiedsgeschenk“!

In Antigua finally we needed to say goodbye to Suse, Thomas and Alia. They will ship their car back to Europe in two weeks.
We had an amazing time and a lot of fun together. We wish you a great time in Mexico, a shipment without any problems and a really good start back home. THANKS for all the funny evenings und the nice “present”.


Auf Wiedersehen Suse und Thomas








13.02.2012 - Bienvenidos a Guatemala

Und, schon sind wir in Guatemala; geht jetzt Schlag auf Schlag, da wir ja in Belize schon gewesen sind und daher dort nicht so viel Zeit verbracht haben. Auch Guatemala haben wir schon gesehen und uns zieht es jetzt langsam in den Süden.

Well, we are already in Guatemala; it went quickly since we have been in Belize before and we didn’t want to spend that much time there again. We even have been in Guatemala and now we really slowly want to head south.

Bienvenidos a Guatemala








06.02.2012 - ... und  hallo Belize/ ... and hello Belize

Und wir haben es dann doch noch geschafft und sind nun in Belize … Der Grenzübertritt war ohne jegliche Probleme und hat sogar Spaß gemacht. Nun schauen wir mal, was uns und unseren Landy hier erwartet …

And finally we made it and are in Belize right now … The border crossing was without any problems and to be honest: we had some fun. Now we will see which surprises the future will keeping for us and the car …

Welcome to Belize








05.02.2012 - Auf Wiedersehen Mexico ... / Goodbye Mexico ...

So, nun neigt sich das Kapitel Mexico auch dem Ende. Wir genießen die letzten beiden Tage hier auf einem wunderbaren Campground in Chetumal nahe der Grenze nach Belize. Richtig schön ist, dass sowohl Suse und Thomas als auch Toni und Felix und der andere Thomas hier sind und wir noch mal ein wenig Zeit zusammen verbringen, bevor sich unsere Wege dann trennen.
Wir gehen mit einem lachenden (wird Zeit, weiterzukommen) und einem weinenden (war sehr schön) Auge. Aber wir freuen uns nun auf Zentralamerika.

Well, the chapter Mexico is drawing to an end. We enjoy the last two days at an amazing Campground in Chetumal, which is close to the border to Belize. And the best: both Suse and Thomas as Toni and Felix and Thomas are joining us to spend some time together before we will split.
We will leave Mexico with mixed feelings (it is really time to move on but we also had a great time here). But we are looking forward to go to Central-America now.

Guter Platz ...

... um auf Wiedersehen zu sagen ...







25.01.2012 - Die Ruinen von Tulum / The ruins of Tulum

Die Ruinen von Tulum bestechen sicherlich durch ihre Lage: direkt am weißen Traumstrand und dem Azur-blauen Wasser … wunderschön.

The ruins of Tulum have an outstanding location: directly on the white sandy beach and the azure-blue water … amazing.

Tulum







22.01.2012 - Yucatan / Yucatan

Ja, auch wir haben es dann endlich geschafft und sind auf Yucatan. Bis jetzt stehen unsere Pläne noch nicht fest, aber wir werden uns schon zu beschäftigen wissen. Willkommen im Land der Maya.

Well, finally we got it and reached Yucatan. Our plans aren’t fixed so far but we will find some things to see and do. Welcome to the Land of the Maya´s.

Maya Land







06.01.2012 - Endlich mal wieder Strand / On the beach again

Es war nicht geplant … mal wieder. Aber nach gut 1,5 Monaten Hochland und jeden Abend frieren, Fleece-Jacken und Daunenschlafsäcken haben wir dann ganz spontan beschlossen, ein paar Tage Sonne, Strand, Meer und Entspannen einzuschieben … wir genießen es. Frohes neues Jahr …

It wasn´t planned … again. But after 1,5 month in the Mexican highlands and cold temperatures every night, Fleece-Jackets and Down-Sleeping bags we spontaneously decided to enjoy the sun and the sea for a few days … we love it. Happy new year …


Zipolite Beach ... Zeit zum Entspannen








25.12.2011 - Impressionen vom Weihnachts-Deko-Kitsch-Kontest / Impressions of the Christmas-Deco-Kitsch-Contest

Deutschland gegen Schweiz

Germany vs. Switzerland

Germany :-)

Switzerland

top








24.12.2011 - Frohe Weihnachten und guten Rutsch / Merry Christmas and a Happy New Year

Auf diesem Wege wünschen wir allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

In this way we wish all a Merry Christmas and a Happy New Year.

Merry Christmas and a Happy New Year








18.12.2011 - Unser zweiter Vulkan in Mexiko / Our second volcano in Mexico

Unser zweiter Vulkan in Mexiko – der Vulkan de Toluca – ist bestiegen. Hier ging es noch etwas weiter nach oben; auf 4.500 m. Die Nacht vorher haben wir auf 4.000 m verbracht und die Temperaturen sind zum ersten Mal unter null gefallen. Kalt und der Aufstieg war beschwerlich: aber es hat sich gelohnt!

We hiked up our second volcano – the volcano de Toluca – in Mexico. This time we even walked up higher; up to 4.500m. The night before the hike we slept on 4.000m and the temperatures were below zero the first time. Cold and the hike was exhausting: but it was worth it!

Volcano de Toluca

Volcano de Toluca








17.12.2011 - Monarch Schmetterlinge / Monarch Butterflies

Die Monarch Schmetterlinge überwintern in den Bergen zwischen Toluca und Morelia. Während des Frühlings, Sommers und Herbstes fliegen sie bis in den nördlichen Teil der USA oder sogar nach Kanada. Diese Tour geht über verschiedene Generationen, aber letztendlich kommen Millionen Schmetterlinge aus verschiedene Generationen jeden Winter zurück in diese Berge.

The Monarch Butterflies winter in the mountains between Toluca and Morelia and during the spring, summer and fall travel as far north as the northern USA or even Canada. They go through several generations during this trip, yet millions of butterflies end up back in these mountains each winter.

Monarch Butterflies

Monarch Butterflies

top








10.12.2011 - Weihnachtliche Vorfreude / Anticipation of Christmas

Da bin ich – als bekennender Weihnachts-Grinch – nun so weit gereist, um dem „Weihnachtsterror“ in Deutschland dieses Jahr zu entkommen und was passiert? Die Mexikaner sind noch viel schlimmer: überall blinkende Lichterketten, Weihnachtsschmuck und laute Weihnachtslieder. Da kommt richtige Weihnachtsstimmung auf … nur noch 2 Wochen …
 

There I have travelled - as an avowed Christmas Grinch - now so far to escape the “Christmas Terror” in Germany this year and what happened? The Mexicans are even worse: flashing fairy lights, Christmas decoration und loud Christmas songs everywhere. There comes the Christmas spirit right on ...just 2 weeks left ...

Christmas is coming ...

... very soon








07.12.2011 - Mexikanische Werbung ... / Mexican advertising ...

... ist nicht immer politisch korrekt ...

... is not always political correct ...

Mexican advertising

top








03.12.2011 - Unser erster Vulkan in Mexiko / Our first volcano in Mexico

Wir haben unseren ersten Vulkan hier in Mexiko erwandert; genauergesagt: den Vulkan de Colima. Auf 4.000 m ist die Luft zwar schon recht dünn, aber der Blick auf den benachbarten Vulkan Fuego ist grandios.

We hiked up our first Volcano here in Mexico; or rather the Volcano de Colima. The air on 4.000 m is already pretty thin but the view to the nearby Volcano Fuego is amazing.

Volcano Fuego

On 4.000 meter :-)







10.11.2011 - 6 Monate unterwegs / 6 month on the road

Die Zeit rennt wirklich unheimlich schnell. Wir sind nun bereits seit 6 Monaten unterwegs und der Landy ist mittlerweile wirklich zu unserem zu Hause geworden. Lediglich 12 Nächte haben wir außerhalb unseres Autos verbracht und das meist in großen Städten, wo Campgrounds fast genauso teuer gewesen sind wie Zimmer. Wir haben so viel gesehen und so viele tolle und nette Menschen getroffen … was soll ich sagen? Wir sind des Reisens noch nicht müde und freuen uns auf die kommende Zeit …

The time is running so fast. We are already 6 month on the road and in the meantime our Landy has become our HOME. We only slept 12 nights in Hotels or Hostels and mostly in big cities where camping is as expensive as a room. We already saw so many things and we already met so many nice and friendly people … what should I say? So far we are not tired of travelling and we are looking forward to the time to come …








27.10.2011 - DANKE an all unsere Leser / THANKS to all our readers

Vor einer Woche haben wir den Reisebericht USA online gestellt und seitdem so viele positive Feedbacks und Antworten und Klicks auf der Homepage gehabt, dass ich an dieser Stelle einfach mal DANKE sagen möchte an all unsere Leser. Irgendwie denkt man ja immer, dass man das alles eigentlich nur für sich macht und es niemanden interessiert, aber es scheint anders zu sein. Also, DANKE an alle und wir freuen uns weiterhin über Rückmeldungen …

One week before we put our travel report USA online and we already received so many positive feedbacks and answers. So I want to say THANKS to all our readers on this point. Normally you think that you just write everything for yourself and nobody is interested in but it seems to be different. So, THANKS to everybody and we are looking forward to receive more feedbacks …







17.10.2011 - Welcome to Mexico

Einen Tag bevor wir offiziell haben ausreisen müssen, haben wir die USA verlassen. Der Grenzübertritt nach Mexico war problemlos und hat knapp 2 Stunden gedauert. Nun haben wir 180 Tage und mal sehen, wie lange wir hier bleiben und was wir draus machen.

One day before we oficially had to leave we left the US. Crossing the border to Mexico was pretty easy and it took us about 2 hours for everything. Now we have 180 days here in Mexico and we will see how long we will stay and what we will do.


Welcome for 180 days

Driving in Mexico

top






15.10.2011 - Die letzten Tage in den USA / The last days in the Staates

Ja, die Zeit rennt und wir genießen unsere letzten Tage hier in den USA, genauer gesagt in Californien. Da die Küste zu teuer ist, haben wir eigentlich die meiste Zeit im Landesinneren verbracht. Zum finalen Einkaufen werden wir nochmal in die "Stadt" fahren und uns dann auf nach Mexiko machen.

Well, time is running and we enjoy our last days here in the Staates or rather in California. We spent the most time inland as the coastal part is pretty expensive. We will go back to a bigger city for the final shopping before we will enter Mexico.


Imperial Dunes in California

top







15.09.2011 - Las Vegas

3 Tage Las Vegas … eine kurze Zusammenfassung: ein großes luxuriöses Zimmer mit einem noch größeren weichen Bett in einem 5 Sterne Hotel; viel Shopping, wenig Zocken, viel gelaufen, aber dennoch recht wenig gesehen, die Cirque du Soleil Show „KA“ besucht, riesige Hotels mit gigantischen Casinos, viel Licht und viele Menschen, teure Drinks, all-you-can-eat Sushi … wir haben die 3 Tage „Auszeit“ mehr als genossen!

3 days Las Vegas … a brief resumption: a big luxury room with an even bigger soft bed in a 5 star hotel; lots of shopping, less gambling, lot of walking, but not seen that much, visitors of Cirque du Soleil “KA”, huge hotels with giant Casinos, many light and many people, expensive drinks, all-you-can-eat Sushi … we enjoyed the 3 days pretty much!

Luxury room ...

... with a nice view ...

Strolling around

Gambling and loosing

Famous Bellagio Fountain Show








11.09.2011 - One of the greatest places on earth ...

... Antelope Canyon in Page, Arizona ...

Lower Antelope Canyon

... amazing ...

... narrow ...

... deep ...
... wonderful formations ...

... and colours ...

... and more colours and formations ...








31.08.2011 - Utah, Wunderland / Utah, wonderland

Utah lässt sich mit einem Wort beschreiben: WOW! Wir haben ja nun schon Einiges gesehen, aber das hier übertrifft alles; uns fehlen oft die Superlative, um das alles hier zu beschreiben. Täglich neue Highlights, eigentlich hinter jeder Kurve, unglaublich ... ein Paradies, auch zum Offroaden.

The description of Utah can be done in one word: WOW! We already saw some nice spots, but this here beats everything. We often are missing the words to describe all this here. Every day new highlights, actually behind every curve, unbelievable … a paradise, also for off roading.

Bryce National Park

Devils Garden

Zion National Park

On the Burr Trail

Off Road Paradise

And us ...







22.08.2011 - Unser Besuch bei Jessica und Travis in Wyoming / Our visit at Jessica and Travis in Wyoming

Wir haben Jessica und Travis auf den Alaska Highway auf einem ziemlich komischen Campground kennengelernt und wir haben uns auf Anhieb super verstanden und hatten einen lustigen Abend. Sie haben uns dann spontan zu sich in Wyoming eingeladen, was wir auch angenommen haben.
Und so hatten wir ein mehr als tolles Wochenende mit einem typischen Rodeo am Freitagabend in Cody, einem Sightseeing Tag am Samstag  mit einer Fahrt über den wunderschönen Beartooth Pass und einen grandiosen Abschluss am Sonntag. Bootfahren mit allem, was dazu gehört in der Bighorn Recreational Area – Wahnsinn!!! DANKE Jessica und Travis, es war großartig …

We met Jessica and Travis on the Alaska Highway on a pretty strange Campground. We hit off with them right away and had a really funny evening. Spontaneously they invited us and we accepted.
This is the reason why we had a more than great weekend with atypical Rodeo in Cody on Friday night, a nice sightseeing day on Saturday with crossing the Beartooth Pass and a superb ending on Sunday. A boot tour including tubing, wakeboarding and even more fun in the Bighorn Recreational Area – Awesome!!! THANKS Jessica and Travis, it was amazing …

Rodeo in Cody

On the Beartooth Pass

Tubing



10.08.2011 - Lower 48

Da simma … in den Lower 48; eingereist per Fähre von Vacouver Island nach Port Angeles, Washington. Keine Fragen, keine Probleme, kein Interesse am Auto, perfekt. Also: welcome to “the land of free” für die nächsten 68 Tage.

Here we are … in the Lower 48; we crossed the border by ferry from Vancouver Island to Port Angeles, Washinton. No questions, no hassle, not even a look into the car, perfect: welcome to “the land of free” for the next 68 days.

Welcome USA








05.08.2011 - Kanadische Gastfreundlichkeit / Canadian Hospitality

Auf unserem Weg nach Vancouver gab es einen ziemlich schlimmen Unfall und die komplette Straße sollte für die nächsten 10-12 Stunden blockiert sein. Also haben wir beschlossen einem Einheimischen zu folgen, der einen alternativen Weg kennt. Mit von der Partie: Jolene, die gerade in einem Ort hinter der Unfallstelle wohnt. Allerdings ist die gewählte Straße ebenfalls nicht befahrbar gewesen und so haben wir einen kleinen schmalen Waldweg probiert. Aber auch hier sind wir nach einer Stunde und 7 km stecken geblieben. Also zurück zur Unfallstelle. Zum Glück hatte die Polizei derweil einen Weg gefunden, um uns vorbeizuleiten. Mittlerweile war es 01h morgens und weder Jolene noch Morris wollten uns jetzt noch irgendwo einen Schlafplatz suchen lassen. Also sind wir mit zu Jolene gefahren und dort hat bereits das große Bett ihrer Tochter auf uns gewartet. Obwohl wir uns wohl alle ein wenig komisch gefühlt haben müssen, denn im Prinzip sind wir ja Fremde gewesen … aber das ist eben kanadische Gastfreundschaft!!! Danke Jolene!!!

On our way to Vancouver we stuck in a bad accident in the evening; the road would be blocked for the next 10-12 hours. So we and Jolene (a nice girl from a town just behind the accident place) followed a local guy to check an alternate logging road. But we stuck again and decided to check a pretty narrow and tricky forest trail. After one hour and 7 km we stuck again. So we went back to the accident place and luckily the police already found a way to guide us through. But it was already 01am. Jolene and Morris didn’t want us to look for a place for the night and both invited us for the night. So we went to Jolene. I guess we all felt a kind of wiggy, because we were strangers. We just met 4 hours ago. But she offered us the room of her daughter and we had a short but very comfortable night … hat’s the real canadian hospitability. THANKS again Jolene!!!

Stuck in the middle of nowhere

top







03.08.2011 - Kurzer Abstecher nach Hyder (Alaska) / Short trip to Hyder (Alaska)

Auf unserem Weg nach Süden machen wir einen kurzen Abstecher nach Hyder, Alaska zum Salmon Glacier – bei bestem Wetter. Wir haben schon viel gesehen in den letzten 3 Monaten, aber das ist ein Highlight. Wir schlafen oberhalb des Gletschers mit einem „More-than-one-million-Dollar-View“. Und das beste: es gibt keinen US-Grenzposten. Auf dem Weg zurück bekomme ich neben einem schönen Bären-Stempel im Reisepass neue 180 Tage für Kanada (warum auch immer); der arme Stefan allerdings nicht und muss somit immer noch Anfang November das Land verlassen :-)

On our way to the south we make a short loop to Hyder, Alaska to see the Salmon Glacier. We already saw lots of glaciers but this one is definitely a highlight. We sleep directly above the glacier with a „More-than-one-million-Dollar-View“. And the best: there aren´t any US-Customs. On the way back to Canada I get – additional to the nice bear stamp in our passports – a new visa for 180 days; Stefan unfortunately not, so he still needs to leave Canada beginning of November :-)

Nice Campplace
More than one million Dollar View

Salmon Glacier

Hyder

top








29.07.2011 - Back to Canada

Nach 8 Tagen und knapp 2.600 gefahrenen Kilometern sind wir zurück in Kanada. Schade, dass wir uns so beeilen müssen, aber ich denke, dass wir für uns die Highlights gesehen haben: wir sind auf unserem Weg auf dem Denali Highway an der Alaska Range vorbeigefahren, wir haben Mount Healy erklommen, um einen wunderbaren Blick auf Mount McKinley zu bekommen, wir haben während unserer Prince William Sound Gletscher-Tour den Blackstone Gletscher kalben sehen und wir haben das riesige Gletschermassiv von Root und Kennicott Gletscher von oben gesehen. 

After 8 days and nearly 2.600 driven kilometers we are back in Canada. It is sad that we need to hurry up, but we spent 8 wonderful days in Alaska and we visited our Highlights: we passed the Alaska Range by driving on the Denali Highway, we climbed up Mt. Healy to catch a great view to Mt. McKinley, we did a Prince William Sound Glacier cruise to see Blackstone Glacier calving and we climbed up Bonanza Creek to have a great overview to the massive Kennicott and Root Glacier.



21.07.2011 - Welcome to Alaska

Heute Mittag sind wir am Grenzübergang Poker Creek (top oft he world Highway) nach Alaska eingereist. Die haben sich herzlich wenig für uns interessiert und so war alles sehr stressfrei. Wir haben 90 Tage bekommen und einen wunderschönen Stempel in unseren Reisepass. Somit steht für uns der späteste Einreisetag nach Mexiko fest: 19. Oktober 2011. Ist ein komisches Gefühl und es tut auch ein bisschen weh, wo uns jetzt doch bewusst wird, dass das Kapitel Kanada schon fast abgeschlossen ist.

Today we crossed the border to Alaska (Poker Creek on the Top of the world Highway). It just took 5 minutes to get a visa for 90 days and a pretty nice stamp in the passports. But that also means that we need to cross the border to Mexico latest on the 19th of October 2011. Now we realize (and that feels pretty strange in moment) that our trip through Canada is nearly done.

Welcome to Alaska
Nice stamp for the passport








20.07.2011 - Dawson City

Nach all den mehr oder weniger hässlichen Orten, an denen wir in letzter Zeit vorbeigefahren sind, ist Dawson City eine willkommene Abwechslung. Klein, bunt, quirlig und vor allem hat es sich durch den jetzt wieder ausgebrochenen Goldboom seinen authentischen Charme bewahrt. Uns hat es so gut gefallen, dass wir ungeplanter weise insgesamt 6 Tage dort gewesen sind.

After passing all these more or less charmless towns in the last time, Dawson City is definitely a welcome change. It is colorful, small, lively and it still keeps its authentic gold rush atmosphere. We spent there 6 days, what wasn’t planned at all.

Dawson seen from the Dome2
Building of Dawson

Built on Permafrost ...








19.07.2011 - Demster Highway

Wir sind den Dempster Highway gefahren – gut, zugegeben nicht ganz, sondern nur bis zur Grenze zu den Northwest Territories. Der Dempster an sich ist nichts Besonderes; eine nicht asphaltierte Strasse: staubig, dreckig, extrem rutschig, wenn es geregnet hat und mit mehr Schlaglöchern versehen als man jemals zählen könnte.
Aber die Landschaften, durch die er sich zieht sind mehr als großartig und abwechslungsreich. Je nach Lichteinstrahlung verändert sich die Natur fast jede Minute. Für uns eine der schönsten Strecken, die wir jemals gesehen bzw. gefahren sind. Der Tombstone Territorial Park ist so schön und faszinierend, dass es uns richtig weh getan hat, als wir nach 5 Tagen gefahren sind.

We did the “famous” Dempster – okay, honestly we did it only to the border to the Northwest Territories. The Demsper itself is not that special; it is just an unpaved road: dirty, dusty, extremely slippery when wet and it has more bumps and holes than anybody is able to count in its entire life.
BUT: the landscapes and the scenery you are passing by driving the Dempster are more than spectacular. Depending on the light and the sun the colours of the landscape are changing nearly every minute. Its definitely one of the most scenic roads we have done so far. Especially the Tombstone Territorial Park is so magical and beautiful, that our hearts really hurt when we left this area after 5 days.

Famous Dempster Highway
Tombstone

Arctic Circle at midnight
Border to Northwest Territorries

Tombstone

... dirty ...








09.07.2011 - updates: jetzt auch auf englisch / updates: now also in english

Nachdem wir bereits viele nette Menschen getroffen haben, die gerne an unserer Tour "teilhaben" würden, werden wir jetzt versuchen, sowohl die updates als auch die Reiseberichte neben deutsch auch auf englisch zu schreiben.

We already met lots of nice people and other travellers which want "to be a part" of our tour. For this reason we will write our updates and also our reiseberichte (travel reports) now also in english.

top








08.07.2011 - Wildlife

Unser Weg gen Norden auf dem Alaska Highway gestaltet sich zusehends als Photo-Safari. Es ist unglaublich, was sich uns in den letzten Tagen hier an Wildlife geboten hat ...

Grizzly Baby´s
Grizzly Mom


A Black Bear

They are huge ...








03.07.2011 - Auf nach Alaska

Ja, da haben wir uns mal gut Zeit gelassen in den Rocky Mountains. Ganze drei Wochen für die 6 großen Nationalparks in Alberta und BC (Banff, Kootenay, Yoho, Mount Revelstoke, Glacier - obwohl hier noch alles geschlossen gewesen ist wegen des harten Winters - und Jasper). 

Aber irgendwie hat uns der letzte Monat eingeholt und wir haben einfach mal Ruhe gebraucht und dann haben wir auch einfach mal das schlechte Wetter ausgesessen. Die letzten drei Wochen lassen sich eigentlich ganz gut in folgenden Stichworten zusammenfassen: Grandiose Panoramen, schroffe Berge, kitschig türkisene Seen mit phantastischen Spiegelungen, einsame kleine Bergseen, mega-touristische Retorten-Orte, schweißtreibende Hikes, etliche hart zu Fuss erkämpfte Höhenmeter, umwerfende Aussichten, wilde Bäche, romantische kleine Campgrounds, horrende Lebensmittelpreise, Neuschnee, Lawinen (wow, die sind laut), Eiseskälte und Temperaturen am Gefrierpunkt (und das meinen wir wirklich so), geliebte Daunenschlafsäcke und geliebte Standheizung, bestes Brot (ENDLICH!!!) und deftige Leberwurst, Little Ceasars Pizzahimmel, Grizzlys, Schwarzbären, viele niedliche Eichhörnchen, heftiger Muskelkater (wir werden alt …), jeden (!!!) Tag Regen (öfter mal was Neues), viel Klatschen und Lärmen wegen der Bären, Bergpässe, Lagerfeuerromantik, gechlortes Wasser, Steinböcke, ne Hülse König Pilsener für unter 2 CAD (und ein glücklicher Stefan), mächtige Gletscher und Gletscherzungen, Desinfektionsmittel anstatt Händewaschen, 12-Korn-Gummitoast, Katzenwäsche anstatt Duschen, viele Müsliriegel, diebische Vögel, Meschenaufläufe bei wildlife, ein mit Elektrozäunen umrahmter Campingplatz á la Jurassic Park, nette und noch nettere Kanadier (die bringen dir sogar dein Feuerholz, damit du es nicht schleppen musst), Smore, prepaid fuel und nicht zuletzt: zwei glückliche Menschen und ein knatternder Landy - frei nach dem Motto: draußen ist unser zu Hause (wir wollen an dieser Stelle ja keinen Ärger mit einer großen Bekleidungsfirma provozieren ...).

And now: keep on going north ...

Beginning of the Alaska Highway
Our brave Rig

top








01.07.2011 - Canada Day

Ja, der Canada Day ... so etwas wie der 4. Juli für die Amerikaner. Irgendwie haben uns alle verrückt gemacht, dass die Hölle los wäre und wir keinen Platz mehr finden würden, wenn wir nicht rechtzeitig irgendwo einen Platz buchen bzw. reservieren. Da wir ja immer so spontan sind, konnten wir uns nicht wirklich entscheiden und haben es drauf ankommen lassen. Letztendlich sind wir raus aus den Nationalparks gewesen und haben Station in Hinton gemacht (der wohl hässlichsten Stadt, die wir bisher gesehen haben). Dort haben wir mal wieder unsere kompletten Klamotten gewaschen und konnten die Windfestigkeit unseres Dachzeltes testen. Wir haben den vorletzen Platz auf dem Campground bekommen, ist also doch etwas dran gewesen, an den Warnungen. Der Canada Day geht in Hinton mit dem Föhn-Festival einher. Wir haben uns die Parade angeschaut und haben uns durch etliche Länder-Pavillons gefuttert, die landestypische Spezialitäten angeboten haben - unter anderem auch ein deutscher Pavillion mit einer eher gewöhnungsbedürftigen Schwarzwäler-Kirsch-Torte.  

top








24.06.2011 - Neuschnee

Unglaublich ... es schneit bzw. hat geschneit. Die Temperaturen sind eigentlich über Nacht rapide gefallen und es gab Neuschnee. Und wir frieren und probieren uns im Wintercampen. Heute Nacht hatte es null Grad und auch tagsüber kratzen die Temperaturen nicht wirklich am zweistelligen Bereich. Und ich bin so froh, dass ich mich dazu entschieden habe, das "Monster" (so nennt Stefan meinen dicken extra gekauften Daunenschlafsack mit einem Komfortbereich von bis zu - 18 Grad) doch mitzunehmen. Darin kann man es aushalten, auch wenn die Nase trotzdem kalt ist; aber irgendwie muss man ja auch atmen.

top








19.06.2011 - Deutsche Touristen in geliehenen Campern

Wir haben ja mitunter recht viel Zeit, um uns unsere Umwelt anzuschauen und wir haben nun ja auch schon einige „besser ausgestattete“ Campgrounds angefahren (hoch lebe eine  heiße Dusche!). Und wir haben eine lustige Entdeckung gemacht: deutsche Touristen in geliehenen Campern. 

Die deutschen Touristen in den geliehenen Campern erkennt man schon von Weitem. Sie sehen in der Regel sehr unzufrieden bzw. gefrustet aus und sitzen immer vor einem mitleiderregendem Feuerchen (im Vergleich zu den riesigen Feuern, die die Kanadier hier immer starten).

Dass die Deutschen überwiegend unzufrieden sind, liegt wohl daran, dass sie die Kosten komplett unterschätzt haben, die so ein Camper mit sich bringt. Die Kanadier schwören auf Benziner und so ein Camper nimmt je nach Größe gerne mal 25 – 40 Liter. Und Benzin bekommt man hier auch nicht geschenkt. Dazu kommen die doch recht hohen Lebensmittelpreise und das gute Wetter. Wenn es für uns regnet, dann tut es das eben leider auch für den deutschen Touristen in seinem Camper. Mit dem Unterschied, dass dieser sich verstecken kann in seinem rollenden Heim.

Wenn wir auf irgendeinen neuen Campground kommen (und hier in den Nationalparks passiert das gezwungenermaßen recht häufig) machen wir uns immer den Spaß, über den Platz zu laufen und nach frustrierten Gesichtern zu suchen, die wir dann ansprechen. Und die Trefferquote ist verdammt hoch. Ich befürchte, dass wir das in den nächsten Tagen noch perfektionieren können …









14.06.2011 - Rocky Mountains

Seit nunmehr 4 Tagen sind wir nun in den Rocky Mountains. Wir haben einen wunderbaren Platz direkt an einem Flüsschen auf einem kleinen Campground im Nationalpark Banff (in den Nationalparks darf man nur auf Campgrounds schlafen). Das Auto ist seit 3 Tagen fast gar nicht bewegt worden. Dafür schinden wir unsere verweichlichten Körper jeden Tag die wunderbaren kanadischen Berge hoch. Das Geschrei und Gesinge, was wir dabei von uns geben – der Bären wegen – und der Schnee, der ab 1.900 m noch zu finden ist, machen das Laufen nicht gerade einfacher. Aber wir genießen es, mal nicht jeden Tag stundenlang im Auto zu sitzen, auszuschlafen und in den Tag reinzuleben. Wir haben jetzt noch 5 National Parks vor uns und freuen uns richtig auf die kommenden Tage.

Ach, und wenn ich noch einmal jemanden meckern höre, dass es in Deutschland zu warm ist, dann werde ich sauer. Wir rennen hier immer noch mit langer Unterwäsche und Daunenjacken herum und freuen uns auf unsere dicken Schlafsäcke nachts, denn es hat hier immer nur knapp über Null ...

Wandervögel

top








12.06.2011 - Der erste Monat Kanada: ein kurzes Resümee

Unglaublich, aber wahr: der erste Monat ist bereits rum; die Zeit rast und wir auch.

Am 10. Mai sind wir gelandet und am 30. Mai hatten wir das erste Mal stabiles und wärmeres Wetter (mal abgesehen von einem Tag Sonne in Montreal). Das Wetter davor war geprägt von Regen, Regen, Regen, Kälte, Sturm und Nebel. Da hat bei uns jegliche Motivation aufgehört. Alles war klamm und wurde immer wieder nass verpackt. Man hatte nicht mal mehr Lust, das Auto zum Einkaufen oder Essen zu verlassen und wir sind immer gereizter gewesen. Vielleicht sind wir aus diesem Grund auch so gerast. Knapp 9.000 km haben wir heruntergerissen. Ob es ein Fehler war?  Keine Ahnung …

Die Entscheidung haben wir in dem Tumult an den Niagara Fällen getroffen; als uns gesagt wurde, dass dies noch gar nichts sei und dass es erst Ende Juni mit Beginn der Ferien richtig losgehen würde, haben wir uns gesagt, dass wir versuchen wollen vor dem allgemeinen Ansturm in den großen Nationalparks zu sein. Wir wollen unterwegs nichts verpassen und alles sehen, was wir uns vorgenommen haben, aber auch nicht unnötig irgendwo bleiben. Dem Vorsatz sind wir treu geblieben. Wir haben alles gesehen, das Wetter ist seit Anfang Juni auch besser und wir haben uns an den für uns schönen Plätzen die Zeit genommen.

Kostenmässig liegen wir ein wenig über unserem Budget, was aber an der vielen Fahrerei und den Hostels liegt, die wir in den ersten Tagen aufgesucht haben. Mittlerweile hat es sich eingependelt und auch unsere Stimmung ist weit entspannter. Wir sind dort angekommen, wo wir hinwollten und das rechtzeitig. Jetzt nehmen wir Tempo raus.